Garten 2019

Blüten aus der Nähe betrachtet

Eine gefüllte Rosenblüte

Tief zwischen den Blütenblättern der Rosenblüte befindet sich ein krugförmiger Blütenboden, der oben mit einem fleischigen Ring abschließt. In der Höhlung des Blütenbodens liegen zwischen langen weißen seidenglänzenden Haaren zahlreiche freie Fruchtknoten, deren Griffel durch den gelben Ring heraus treten und zu hellgelben Narben anschwellen. Jeder Fruchtknoten trägt nur eine Samenanlage.

Bei ungefüllten und halbgefüllten Rosenblüten haben Insekten es leichter.

Storchenschnabel: Narbe und Staubgefäße sind noch geschlossen, unten geöffnet

die sich bildende Frucht = der „Storchenschnabel“

Mondviole

gelber Mohn

Ölkürbisblüte weiblich ( oben ) und männlich unten

Fruchtbildung bei Nigella ( Schwarzkümmel )

Im Juli

Am kleinen Teich hat der Mauerpfeffer ein Meer aus weißen Blüten gezaubert.

Davor öffnen sich die ersten Blüten einer Hauswurz.

Ende Juni

Rosa
Rosa
Jacques Cartier 
Jenny Duval
Rosa muscosa

Die anderen Rosen wurden bereits unter Garten 2015 und Garten 2018 beschrieben.

Anfang Juni

Die Kleinen Adonislibellen sind wieder da: in diesem Jahr an dem kleinen Teich, den ich im Garten 2015 angelegt habe. Nachdem die Wühlmäuse alle Umbauten erledigt hatten, konnte der Steinhang zuwachsen und öffnet nun vom Frühjahr bis zum Herbst die verschiedensten Blühten für die Insekten.
Er versteckt sich mittlerweile hinter einer ( demnächst ) blühenden Wildnis.

Und hier nun endlich die Kleinen Adonislibellen:

Sie legen ihre Eier an die Blattunterseite.